Spargelmuseum

Das Spargelmuseum Beelitz

Spargelmuseum Beelitz Aussen

Gemeinsam mit dem Verein „Beelitzer Spargel“ e. V. hat die Stadt Beelitz das einzige Spargelmuseum im norddeutschen Raum aufgebaut. In einem historischen Remisengebäude in der Mauerstraße kann man in die Geschichte des Edelgemüses eintauchen. Die Sammlung, die ständig erweitert wird, würdigt den Spargel als Quelle und Gegenstand der Gaumenfreude und des Erwerbs. Die Ausstellung informiert über die Botanik der Pflanze, die Technologie und die Geschichte des Beelitzer Spargelanbaus, über Aspekte der allgemeinen Kultur- und Kunstgeschichte sowie der Heilkunde in Verbindung mit Spargel und über die Lebensweise der mit dem Spargel verbundenen Menschen. Zudem wird die wirtschaftliche Bedeutung des Spargels für die Region und das Tourismusprojekt „Beelitzer Spargelstraße“ präsentiert. Die Leihgaben, darunter wertvolle Bestecke und Geschirre, verweisen auf die Namen zahlreicher Spender.

Die museale Ausstellung folgt bewusst Spuren der Alltagskultur von Menschen, deren Lebensgrundlage nicht unwesentlich vom Spargel bestimmt wurde. 1861 baute der Beelitzer Ackerbürger Karl Friedrich Wilhelm Herrmann den ersten Spargel feldmäßig an. Allmählich folgten seinem Beispiel andere Beelitzer. Der Berliner Markt lag vor der Tür, nach der Jahrhundertwende konnten Überschüsse auch ins Ausland geliefert werden. In den zwanziger und dreißiger Jahren war Beelitz mit schließlich 625 ha Anbaufläche das unbestrittene märkische Spargelzentrum. Das ist das Gebiet rund um Beelitz heute wieder. Auf ca. 830 ha wird heute Spargel angebaut und geerntet.

Mauerstraße 12
14547 Beelitz
E-Mail: info@beelitzer-spargelverein.de

Öffnungszeiten (April-Oktober)

Di und Do von 11-16 Uhr

Eintritt

Erwachsene 3,00 €
Ermäßigt 2,00 €
Kinder bis 12 Jahre frei

Auch über den Rest des Jahres kann man auf Anfrage das Museum besuchen. Terminabsprachen unter Tel. 0151-11640934.