Fairtrade

Beelitz ist Fairtrade-Stadt

Beelitz ist seit dem 17. Mai 2019 Fairtrade-Stadt und hat diesen Titel seither verteidigt. Verdient wurde der Titel unter anderem durch den nachhaltigen Ansatz in der Stadtverwaltung, den Schulen und den kommunalen Einrichtungen. So wird etwa grundsätzlich nur fair gehandelter Kaffee gebrüht. An den Schulen gab es Aktionen wie das Entwerfen von Umhängetaschen, die unter fairen Bedingungen in Südafrika unter Verwendung von Upcycling produziert wurden. Auch eine Reihe von Beelitzer Einzelhändlern und Gastronomen beteiligt sich am Fairtrade-Gedanken. Und die Sportgemeinschaft Blau Weiß Beelitz beteiligt sich, indem sie etwa fair produzierte Bälle einkauft. Bildungsarbeit zum Fairtrade-Gedanken leistet zudem die Evangelische Kreuz-Kirchengemeinde Bliesendorf als Partner der Fairtrade-Stadt Beelitz.

Damit unterstützt Beelitz eine weltweite Bewegung, die alle Beteiligten einer Wertschöpfungskette – von der Produktion über den Export bis hin zum Verkauf in unseren Breiten – am wirtschaftlichen Gewinn beteiligen möchte. Das Fairtrade-Prinzip verbindet Konsumenten, Unternehmen und Produzentenorganisationen, und das über den schlichten Austausch von Geld und Ware hinaus, unter anderem in Form von Partnerschaften und Projekten. Das hat auch für den Verbraucher Vorteile: Er kann sein Produkt bis zum Anbau oder der Herstellung zurückverfolgen. Und er kann es mit gutem Gewissen genießen oder nutzen.

„Leben verändern durch Wandel im Handel“…

… das ist der Leitsatz von Fairtrade Deutschland. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, das Prinzip des „Fairen Handels“ in der Bundesrepublik mit Produzenten in der ganzen Welt voranzutreiben. Vernünftige Arbeitsbedingungen, auskömmliche Löhne, Gleichberechtigung der Geschlechter, Verbot von Kinderarbeit und ökologische Nachhaltigkeit – was hierzulande zum Standard gehört, ist vor allem in Ländern der Dritten Welt alles andere als selbstverständlich. Aber genau von dort beziehen wir Kaffee, Kakao, Südfrüchte, Blumen oder Textilien.

Die Stadt Beelitz möchte ihren Beitrag leisten und bewirbt sich als eine der ersten Städte Brandenburgs um den Titel „Fairtrade-Town“.

Um Fairtrade-Town zu werden, braucht es nicht viel: Schon jetzt werden bei uns Fairtrade-Produkte in öffentlichen Einrichtungen angeboten. Beelitzer Kitas und Schulen setzen zudem Projekte mit Partnern in Südafrika um. Außerdem haben wir Partner wie die Stadtverordnetenversammlung, den Gewerbeverein, die Evangelische Kreuz-Kirchen-Gemeinde Bliesendorf oder die Sportgemeinschaft Blau-Weiß Beelitz an unserer Seite.

Jederzeit willkommen sind Nachahmer in den Vereinen und der Wirtschaft, die den Fairtrade-Gedanken teilen und bereit sind, zum Beispiel für ein Pfund Kaffee oder das Kilo Südfrüchte auch zwei Euro mehr auszugeben – entweder aus eigener Überzeugung für sich selbst oder, noch besser, gemeinsam mit der Stadt Beelitz.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen: fairtrade@beelitz.de

Die Basisinformationen zu Fairtrade hier als PDF-Download:

Informationen zu den Faitrade-Projekten gibt es hier als PDF-Download:

Das Fairtrade-Prinzip

Die Wurzeln der Bewegung gehen bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zurück, Standards wurden vor 25 Jahren mit der Einführung eines einheitlichen Siegels geschaffen. Dazu gehört die Zahlung von Preisen, die Kleinbauernfamilien ein auskömmliches Leben ermöglichen, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern, die Einhaltung von Kinderrechten, die Gleichberechtigung von Frauen, Transparenz für die Verbraucher und zunehmend auch die Berücksichtigung ökologischer Aspekte. In Deutschland gibt es mittlerweile über 600 „Fairtrade-Towns“. Die Zahl der Arbeiter und Kleinbauern, die vom Fairtrade profitieren, wird auf mittlerweile 1,66 Millionen beziffert, sie gehören zu 1240 Produzentenorganisationen in 75 Ländern.

Weitere Infos auf www.fairtrade-deutschland.de

Fair produzierte Weihnachtsbäume aus Beelitz

erhalten Sie beim Zebrahof im Beelitzer Ortsteil Reesdorf.

Fairtrade im Einzelhandel

Wichtig für eine Fairtrade-Stadt sind vor allem gute Partner in der Wirtschaft. Schließlich sollen die Beelitzerinnen und Beelitzer im Einzelhandel und der Gastronomie auch die Wahl haben, fair erzeugte und gehandelte Produkte zu kaufen. Deshalb freut es uns, dass bereits eine große Palette von Läden faire Produkte von Getränken über Obst und Müsli bis zu Wolle anbietet.

Sie wollen Ihre Kunden auf Ihre fair gehandelten Produkte aufmerksam machen? Unter fairtrade@beelitz.de sowie auf der Internetseite von Fairtrade können Sie auch Werbemittel bestellen, um Ihre Kunden gut sichtbar über Ihre faieren Produkte zu informieren.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.

    So lässt sich Fairtrade im Alltag leben

    Im nebenstehenden Rezeptheft zum Download finden Sie neben Fakten zur weltweiten Ernährung leckere Rezepte, die sich mit wenig Aufwand zuhause nachkochen lassen. Die Zutaten finden Sie unter anderem bei unseren unten genannten Partnern.

    Zudem gibt es in Beelitz Aktionen wie Repair-Cafés, die wir gern im Veranstaltungskalender ankündigen. Sie planen eine eigene Veranstaltung oder haben ein Projekt, dass sich mit fairen Produktions- und Handelsbedingungen befasst und das Sie gern bekannter machen würden? Dann schreiben Sie uns gern an fairtrade@beelitz.de.

    Das haben auch die Initiatoren des „FairTeiler“ Beelitz, bei dem man nicht benötigte Lebensmittel abgeben oder abholen kann, die zu schade zum Wegwerfen sind.

    Fair ist übrigens auch das Angebot einiger Unternehmer, in ihren Geschäften gratis Flaschen mit Leitungswasser aufzufüllen und so für erfrischte Kundschaft zu sorgen. Die Informationen zu Refill in Beelitz finden Sie hier.

    Sie haben Ideen weitere Ideen für Fairtrade-Projekte in Beelitz?

    Dann schreiben Sie uns gern an die Adresse fairtrade@beelitz.de!