Ausflugsziele

Ausflugsziele

Naturpark Nuthe-Nieplitz

Die meisten Beelitzer Ortsteile, einschließlich der Kernstadt selbst, liegen in dem erst 1999 eröffneten Großschutzgebiet, das sich über insgesamt 623 Quadratkilometer und zwei Landkreise erstreckt. Kern ist die Niederung zwischen den beiden namensgebenden Flüssen, die durch ausgedehnte Feuchtwiesen, Moore, Bruchwälder und vor allem durch ihren Artenreichtum für Naturfreunde äußerst attraktiv ist. Kiebitz, Seeadler, Rotmilan und Steinkauz sind nur einige der bedrohten Vogelraten, die hier wieder heimisch geworden sind. Und natürlich der Kranich, der auch das Logo des Naturparks ziert. Über viele Rund- und Wanderwege kann man das Gebiet erkunden und von Aussichtstürmen und Stegen aus lassen sich auch auf den hiesigen Seen einzigartige Naturschauspiele wie die Rast von Zehntausenden Wildgänsen im Herbst erleben. Dazu gehören unter anderem die Stege im Riebener und im Blankensee und die Beobachtungstürme in den Grenzelwiesen bei Beelitz und am Pfefferfließ zwischen Rieben und Stangenhagen. Im Naturparkzentrum in Glau indes gibt es neben zahlreichen Infos über den Park auch Veranstaltungen, Seminare und ein Wildgehege.

NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal | Glauer Tal 1 | 14959 Trebbin OT Blankensee | Tel: 033 731/ 700 460 |
Fax: 033 731/ 700 461 | mail@besucherzentrum-glau.de | www.naturpark-nuthe-nieplitz.de

Spargelhöfe in und um Beelitz

Auf den Höfen in und um Beelitz gibt es während der Spargelsaison und auch darüber hinaus einiges zu entdecken und erleben. Viele Beelitzer Spargelbauern bieten neben dem Edelgemüse auch weitere regionale frische Produkte in ihren Hofläden zum Verkauf und ermöglichen unter dem Motto der gläsernen Produktion spannende Einblicke in die Landwirtschaft. Die Saisons von Spargel über Heidelbeeren bis Kürbis werden flankiert von Hoffesten und vor allem die Kinder kommen hier draußen an der frischen Luft mit Spielplätzen und Streichelzoos voll auf ihre Kosten. Bekanntester und größter Hof ist der Spargelhof Klaistow, der neben regionaler Küche auch jede Menge Attraktionen für Familien mit Kindern bietet. Verbunden werden die Höfe in den Ortsteilen über das touristische Leitsystem „Beelitzer Spargelstraße“, welches die Stadt 2017 geschaffen hat: Man muss nur den markanten braun-weißen Schildern folgen und gelangt so direkt zu den Betrieben, entweder auf schnellem Wege mit dem Auto, oder auch auf den Rad- und Wanderwegen.

Eine Übersicht über die Betriebe gibt es auf www.beelitzer-spargelverein.de und auf https://beelitz.de/spargelhoefe/

Freizeitpark am Wasserturm

Rund um das 1928 errichtete Beelitzer Wahrzeichen an der Karl-Liebknecht-Straße entsteht bis 2022 ein rund neun Hektar großes Freizeitareal mit Skateranlage, Aktiv-Park und Freibad. Vor allem letzteres dürfte viele Besucher anlocken, da das bisherige Bad an der Nieplitz aus Alters- und Kostengründen geschlossen wurde. Statt in einem gekachelten Becken mit Chlorwasser kann man hier in einem Naturbad schwimmen und toben, das von der Form her eher an einen See erinnert – und dabei doch alle Anforderungen an ein Freibad erfüllt. So gibt es einen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich und Bahnen für den Sportunterricht. Einen Sprungfelsen sowie an eine lange Hangrutsche steigern den Badespaß vor allem für die jüngeren Besucher. Das Wasser wird natürlich aufbereitet in einem Pflanzengürtel, der von einem Steg aus erlebbar wird. Dazu gibt es eine ausgedehnte Liegewiese. Der Skaterpark mit Bowl, Quarterpipe und Plaza, einer Graffitiwand, Trampolinen und einer „Chill-Area“ indes ist nach umfassender Beteiligung der Kinder und Jugendlichen entstanden. Der Aktiv-Park indes vereint den historischen Bewuchs rund um den Wasserturm mit neuen Anlagen und macht ihn über Wege und mit Bewegungs- Spiel- und Aufenthaltselementen erlebbar. Zusammen mit der rekonstruierten Treppenanlage und der Apoll-Skulptur auf halber Höhe verbindet sich rund um den Wasserturm Stadtgeschichte mit Gegenwart und Naherholung mit Action.

Waldpark mit Baumkronenpfad Baum & Zeit

Die Beelitzer Heilstätten, einst hochmoderner Klinikkomplex mitten im märkischen Wald, üben seit jeher eine große Faszination auf Besucher aus, und das nicht nur aufgrund der wechselvollen Geschichte. Auch die einmalige, fast schon prunkvolle Architektur der über hundert Jahre alten Gebäude versetzt Besucher zwangsläufig ins Staunen.

Erlebbar wird die Anlage durch den Waldpark mit Baumkronenpfad. Der mittlerweile fast einen Kilometer lange Hochweg führt in gut 20 Metern über dem Erdboden durch einen artenreichen Mischwald – und durch die historischen Gebäude des früheren A-Quadranten. Einer der Höhepunkte ist das sogenannte „Alpenhaus“: Auf dem im Zweiten Weltkrieg beschädigten und seitdem ungenutzten Gebäude ist ein kompletter Wald entstanden. Für viel Abwechslung vor allem für jüngere Besucher sorgen die Sky-Boa – eine Kletterröhre, die sich über und unter dem Weg entlangschlängelt – sowie eine große Hängematte. Aussichtspunkte mit Bänken gewähren Blicke über das Gelände und auch über die Alte Chirurgie, die bei Führungen von innen erkundet werden kann. Der zentrale Aussichtsturm lässt die Besucher indes von der 40 Meter hohen Plattform aus bei gutem Wetter bis zum Berliner Fernsehturm schauen. Der komplette Weg ist barrierefrei.

Am Boden kann man durch die liebevoll gestalteten Parkanlagen schlendern, dabei viel über die Geschichte des Ortes erfahren sowie sich im Café und an mehreren Snackpunkten stärken. In den Sommermonaten lädt der Park zu den „langen Nächten“, die durch Musik und Illuminationen begleitet werden.

Öffnungszeiten:

  • Dezember, Januar & Februar: Do./ Fr. / Sa. / So. sowie Ferien und Feiertage des Landes Brandenburg (ausgenommen 24. & 31.12.), jeweils von 10 Uhr bis Sonnenuntergang
  • März: täglich von 10 Uhr bis Sonnenuntergang
  • April bis September: täglich von 10 bis 19 Uhr
  • Oktober & November: täglich von 10 Uhr bis Sonnenuntergang

Weitere Infos und Anmeldung für Führungen auf www.baumundzeit.de oder telefonisch unter Tel. (033204) 63 47 23, Baum & Zeit, Straße nach Fichtenwalde 13, 14547 Beelitz

Barfußpark Beelitz-Heilstätten

Raus aus den Schuhen, rein ins Naturerlebnis und dabei neue Energie tanken: Im Barfußpark Beelitz-Heilstätten kann man seinen Füßen eine Auszeit gönnen, tief durchatmen und dabei die ein oder andere Herausforderung meistern.

Auf dem 15 Hektar großen Gelände mitten im Wald und direkt neben dem Baumkronenpfad führen drei Kilometer Wegstrecke in mehreren Etappen über 60 Stationen. Man läuft über steinigen Untergrund und über Kies, durch Wasser, Schlamm und Torf, über Kiefernzapfen bis hin zu Glas – und wird an Brücken, Wippen und Balancierstämmen auf Geschicklichkeit getestet. Es gibt Riech-, Fühl-, und Hörstationen und so manch kniffliges Spiel, das unterwegs für Abwechslung sorgt.

Im Barfußcafé können sich die Besucher bei Kleinen Snacks wie Quiche, Paninis und Kuchen stärken, während die Kinder den großen Spielplatz erkunden können. In der Waldlounge kann man indes am Wochenende und an den Feiertagen direkt neben dem Kräutergarten bei einem Wein entspannen. Und natürlich darf jeder die Decke in der Picknick-Area aufschlagen. Für Gruppen gibt es ein erweitertes Angebot mit verschiedenen Menüs.

Der Barfußpark ist ein ideales Ausflugsziel für Familien, aber auch für Kita- und Schulgruppen, richtet auch Kindergeburtstage und Firmenevents aus. Ein Höhepunkt ist die Waldgeisternacht immer im Juni. Übrigens kann man seinen Besuch im Barfußpark gleich mit einem Abstecher zum Baumkronenpfad verbinden: Beide Einrichtungen bieten Kombitickets an.

Öffnungszeiten:

Geöffnet ist während der Saison von April bis Oktober täglich

  • Mo. bis Fr. von 10 bis 18 Uhr
  • Sa./So. von 10 bis 19 Uhr.

Weitere Infos auf www.derbarfußpark.de

Barfußpark Beelitz-Heilstätten
Straße nach Fichtenwalde 13
14547 Beelitz
Tel. 0162 / 290 9999
E-Mail: kontakt@derbarfusspark.de

Kletterwald Climb up!

Von Baum zu Baum, über Hängebrücken, Seile oder Trittbretter, durch Netze, Tunnel und so manch andere Schikane: Der Kletterwald Climb up! auf dem Gelände des Spargelhofes Klaistow garantiert Abenteuer in luftiger Höhe. Auf drei Hektar gibt es elf verschiedene Kletterstrecken und drei Speed-Parcours, die – zwischen den Bäumen gespannt – in unterschiedlichen Höhen und mit gestaffelten Schwierigkeitsgraden eine Menge Vielfalt bieten – und das für Kletterer von sieben bis 99 Jahren. Für Sicherheit sorgt das Klettergeschirr, mit dem man sich über Karabinerhaken an umlaufenden Seilen einhängt, und der Helm. Beides wird vor Ort ausgegeben. Höhepunkt der Touren ist die 200 Meter lange Riesen-Seilrutsche, an der man in rasender Geschwindigkeit durch den Wald „fliegt“. Der Kletterwald bietet neben dem regulären Betrieb auch Firmen- und Gruppenevents an.

Geöffnet von Ende März bis Ende Oktober. Reservierungs-Telefon: 0152 – 56 78 89 91. Info auf www.climbup.de

Museen

Alte Posthalterei Beelitz mit PostkutscheDie Beelitzer Stadtgeschichte reicht weit zurück – und hat viele spannende Seiten, die sich zu zeigen lohnen. In der Altstadt laden gleich mehrere Museen zum Rundgang durch das Beelitz vergangener Zeiten. In der Alten Posthalterei erhalten die Besucher Einblicke in die Geschichte der Stadt als Station an der vielbefahrenen Postkutschenroute Berlin-Leipzig sowie das Postkutschenwesen insgesamt – und das vor authentischer Kulisse. Denn in dem 1789 errichteten und heute komplett restaurierten Gebäude wurden damals die Pferde gewechselt, konnten Passagiere aus- und zusteigen, sich für die Weiterfahrt stärken oder sich in der Stadt umschauen. So fanden auch berühmte Persönlichkeiten wie Goethe, Schiller oder Bach einst den Weg durch die Ackerbürgerstadt.

Nur einmal über den Hof, dann steht man auch schon im Spargelmuseum: Seit 2019 hat die Einrichtung der Beelitzer Spargelbauern ihren Sitz in der Altstadt und erinnert in dem sanierten Remisen-Gebäude an die erste Blütezeit des Beelitzer Spargels um die Jahrhundertwende. Aber auch über den Spargel allgemein erfährt man hier viel Lehrreiches. In einer funktionstüchtigen Gründerzeitküche kann man nachempfinden, wie die Bauern einst lebten, man sieht viel historisches Ackergerät, erfährt aber auch, wie der Beelitzer Spargel nach der Wende eine sagenhafte Renaissance erfuhr – und wer alles einen Beitrag dazu geleistet hat.

Alte Posthalterei
Poststr. 16
14547 Beelitz

Beelitzer Spargelmuseum
Mauerstraße 17
14547 Beelitz

Infos und Kontakt:
Tel. (033204) 39154
Email: remus@beelitz.de