Züge nach Beelitz fallen aus

Züge nach Beelitz fallen ab 11. September aus

Wegen Bauarbeiten fahren ab dem 11. September keine Züge von Beelitz Stadt und Beelitz-Heilstätten nach Berlin, Jüterbog und Dessau. Wie die Deutsche Bahn in einer Pressemitteilung erklärte, fallen die Züge der RB33 bis zum 1. Oktober aus, die des RE7 sogar bis zum 24. November. Grund seien umfangreiche Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Michendorf und Bad Belzig.

Die Ankündigung der Deutschen Bahn kam für die Stadt Beelitz überraschend, eine Abstimmung mit dem Rathaus etwa zum geplanten Ersatzverkehr gab es seitens der Deutschen Bahn nicht. Für den RE7 gibt es laut Pressemitteilung der Bahn bereits ein Ersatzkonzept mit Bussen: Wer von den Heilstätten aus in Richtung Berlin unterwegs ist, muss mit dem Ersatzbus nach Michendorf, um dort in den Zug umzusteigen. Der Zug hält unterwegs auch am Bahnhof Seddin. Auch nach Bad Belzig und Dessau gibt es Ersatzbusse, die an jedem Bahnhof der Strecke halten. Zwar richtet die Deutsche Bahn nach eigener Aussage auch eine Expressbuslinie zwischen Dessau, Bad Belzig und dem Potsdamer Hauptbahnhof ein, wo es einen Anschluss an den RE1 geben soll. Diese soll zwischen Wiesenburg und Michendorf jedoch ohne Halt durchfahren, den sehr nahe an der Autobahn gelegenen und stark frequentierten Bahnhof Beelitz-Heilstätten also nicht bedienen. Und für den Ersatzverkehr der Linie RB33 nach Beelitz Stadt und Jüterbog wird laut Pressemitteilung der Deutschen Bahn vom 11. August derzeit noch ein Ersatzkonzept erarbeitet – einen Monat vor Beginn der Arbeiten. Diese Linie wird durch die ODEG betrieben.

„Bauarbeiten am Schienennetz sind unvermeidlich und nötige Streckensperrungen durchaus verständlich. Dass die geplanten Expressbusse aber nicht am Bahnhof Beelitz-Heilstätten – einem der am stärksten frequentierten Bahnhöfe des Landkreises – halten sollen, ist für uns nicht nachvollziehbar“, sagt Bürgermeister Bernhard Knuth. „Nicht nur, dass mehrere Hundert Pendler täglich auf eine funktionierende Anbindung nach Berlin und auch an die Kreisstadt Bad Belzig angewiesen sind. Auch für Gäste unserer Stadt, die etwa zum Baumkronenpfad und dem Barfußpark oder in die historische Beelitzer Altstadt wollen, ist ein leistungsfähiger Nahverkehr unerlässlich“, so der Bürgermeister. Gerade im Herbst zieht etwa der Baumkronenpfad erfahrungsgemäß an Wochenenden sehr viele Besucher an, ein Großteil von ihnen kam bisher mit dem Zug. Verwundert zeigt sich die Stadt Beelitz nicht nur über den fehlenden Expressbushalt in den Heilstätten, sondern auch darüber, dass  noch kein Ersatzkonzept für die Linie RB33 vorliegt.

„Wir freuen uns sehr, dass die Deutsche Bahn rechtzeitig vor unserer Landesgartenschau im kommenden Jahr die Gleise erneuert. Gleichzeitig bitten wir die Verantwortlichen aber, das Ersatzkonzept noch einmal zu überdenken. Schließlich setzen sowohl wir als Stadt als auch die lokalen Tourismusbetreiber auf umweltfreundliche Mobilität, die von den Verantwortlichen auch gewährleistet werden muss“, so Bernhard Knuth.