Einwohnermeldeamt arbeitet weiter mit Terminvergabe

Neues Buchungssystem wird demnächst eingeführt

Im Beelitzer Einwohnermeldeamt wird auch in Zukunft mit Terminreservierung gearbeitet. Mit einem neuen Buchhungssystem, das demnächst eingerichtet wird, können Bürger dann aber nicht mehr nur – wie bisher – online einen Termin machen, sondern auch gleich vormerken, welche Angelegenheit sie erledigt haben möchten. Das soll in Zukunft Zeit sparen und eine flexiblere Terminvergabe ermöglichen.

„Wir sind in den vergangenen Monaten sehr gut mit der Terminvergabe gefahren“, berichtet Bürgermeister Bernhard Knuth. „Die Beelitzer haben auch weiterhin ihre Pässe oder Ausweise beantragen und holen oder sich an-, ab- oder ummelden können – und das ging plötzlich auch, ohne im vollen Warteraum sitzen oder an der Tür Schlange stehen zu müssen. Das möchten wir gern weiterhin so handhaben und hoffen, dass es auch im Sinne der Einwohner ist.“ Mit der nun eingeführten präziseren Terminvergabe würden die Zeitfenster angepasst werden: „Einen Ausweis nur abzuholen dauert nicht so lange, wie sich zum Beispiel umzumelden. Das wird in Zukunft auch berücksichtigt“, so der Bürgermeister.

Vor der Corona-Pandemie war ein voller Warteraum im Beelitzer Rathaus vor allem an den langen Sprechtagen dienstags und donnerstags durchaus üblich. Die Eindämmungsverordnung des Landes hatte dieser Praxis im vergangenen Frühjahr aber abrupt ein Ende gesetzt. Die Termine kann man nun mit bis zu zwei Monaten Vorlauf buchen, und zwar zu den üblichen Sprechzeiten des Einwohnermeldeamtes in den Zeiten von 9 Uhr und dann montags bis 15, dienstags bis 18  und donnerstags bis 17 Uhr.